Gebäude-Energieberatung

Von den meisten Kunden werde ich zuerst gefragt : "Energieberatung - da verkaufen Sie wohl Strom?"

Erst ein etwas längeres Gespräch klärt den Kunden auf. Und nicht nur einmal habe ich zwei Stunden oder sogar länger mit Kunden gesprochen, ehe wir das Ziel der "Energieberatung" definiert hatten.

Einmal wird dies für einen KfW-Antrag benötigt, ein anderes Mal für zum Beispiel für den geplanten Dachgeschossausbau. Hierbei stand die Frage, 5 verschiedene Dämmstoffvarianten und der Eigentümer sollte sich entscheiden. Nach einer entsprechenden Beratung wurde dem Kunden die effektivste und dabei kostengünstigste Variante empfohlen.

Für alle Beratungen gilt. Erst eine genaue Analyse des Gebäudes und der vorhandenen Anlagentechnik ist notwendig, ehe mögliche Schwachstellen ausfindig gemacht werden können. Auch die Anzahl der Personen und deren Nutzungsverhalten und Vorlieben sollten berücksichtigt werden. Und erst hieraus können Empfehlungen abgeleitet werden.

Um ein Gefühl für eine Sanierung zu erhalten, können Sie sich hier eine Simulation ansehen.

Zu einer guten Energieberatung gehört natürlich auch, den zu Beratenden auf Fördermöglichkeiten hinzuweisen und bei deren Beantragung zu unterstützen.

Eine Möglichkeit für einen Zuschuss zur Beratung zu erhalten ist das Programm des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nach den Richtlinien zur Vor-Ort-Beratung.

Informieren Sie sich unter http://www.bafa.de

Die aktuelle Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wideraufbau finden Sie unter www.kfw.de.

 Gern sehe ich Ihren Anfragen entgegen und klicken Sie hier